Geschichte Podcasts

Wetten, dass Sie es nicht wussten: Piraten

Wetten, dass Sie es nicht wussten: Piraten


Wetten, dass Sie es nicht wussten…[Kleine bekannte interessante Fakten über den Ersten Weltkrieg]

Hier ist eine Liste wenig bekannter, aber sehr interessanter Fakten über den jahrhundertealten Ersten Weltkrieg, den ersten Konflikt, der auf globaler Ebene geführt wurde.

Interessante Tatsache 1: Der erste Weltkrieg sah den Rückgang des Korsettgebrauchs und den Aufstieg von BHs. Tatsächlich verwendet die Wäscheindustrie BIS JETZT Messungen von Uniformen von Soldaten des Ersten Weltkriegs für BH-Größen.

Aufgrund der großen Nachfrage nach Metall während des Ersten Weltkriegs ging die Verwendung von Korsetts zurück und BHs wurden zum “in”-Ding.

Meine Damen, wenn Sie jedoch mit BH-Größenproblemen konfrontiert sind, ist das durchaus verständlich, denn die bisher verwendeten BH-Größen basierten auf den oberen Uniformmaßen der Soldaten des Ersten Weltkriegs.

Interessante Tatsache 2: Von Zahnbürsten, Rasierern und Kleenexes

Vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs haben sich die Amerikaner nie viel um ihre Mundgesundheit gekümmert und Zähneputzen wurde nicht regelmäßig praktiziert. Als die Vereinigten Staaten in den Krieg eintraten und sich Männer zur Armee meldeten, sahen die Beamten viele Rekruten mit verrottenden Zähnen, die sie als Sicherheitsrisiko für die Nation bezeichneten.

Sicherheitsrasierer wurden bereits im späten 18. Jahrhundert erfunden, wurden aber erst mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs populär. Es war so, weil Gillette sich an die US-Streitkräfte wandte und einen Deal aushandelte, um Gillette-Sicherheitsrasierer und -Klingen in die Standardausrüstung jedes Soldaten aufzunehmen.

Andererseits wurden von Kleenex hergestellte Tücher während des Ersten Weltkriegs als Gasmaskenfilter verwendet.

Interessante Tatsache 3: Der mysteriöse schlaflose Mann — WWI Soldat Paul Kern.

Paul Kern war ein ungarischer Soldat, der während des Ersten Weltkriegs diente. Während des besagten Konflikts wurde er in die rechte Schläfe geschossen und sein Stirnhirn verletzt, und die Ärzte hielten ihn deswegen für so gut wie tot. Kern starb jedoch nicht. Er hat gerade eine neue Fähigkeit erworben – seine Unfähigkeit einzuschlafen.

Die Ärzte, die ihn untersuchten, verurteilten ihn erneut zu einem frühen Tod aufgrund seines neuen Lebensstils, der im ‚Wachzustand‘ verbracht wurde. Aber über zwei Jahrzehnte kamen und gingen und Paul Kern lebte noch immer ohne ein Augenzwinkern zu schlafen. Dadurch wurde er zu seiner Zeit zu einem medizinischen Wunderwerk.

Interessante Tatsache 4: Der Beitrag der Tiere zu den Bemühungen des Ersten Weltkriegs

Der Große Krieg betraf nicht nur Männer im Kampf gegen Tiere, sondern auch.

Tatsächlich würde die Zahl der Pferde, die während des Ersten Weltkriegs an der Westfront starben, der Zahl der verlorenen Soldaten entsprechen – etwa 8 Millionen.

Der Große Krieg hatte auch Tierhelden. Ein solches Beispiel war Cher Ami, eine Brieftaube während des Konflikts. Einmal rettete er 198 Soldaten, obwohl er selbst verwundet wurde.

Ein weiterer großer Tierheld während des Ersten Weltkriegs war Stubby, der erste Hund, der innerhalb der US-Streitkräfte einen Rang erhielt. Stubby hatte die Fähigkeit, eine Gasvergiftung zu spüren, noch bevor sie ausgeführt wurde, hatte das Talent, verwundete Soldaten im Niemandsland zu finden und erwischte einmal einen deutschen Spion. Er war ein Purple Heart-Empfänger und erhielt auch andere Kriegsauszeichnungen für seinen Mut und seine Loyalität.

Interessante Tatsache 5: Der jüngste Soldat des Ersten Weltkriegs war erst 8 Jahre alt.

Momčilo Gavrić war bereits im Alter von 8 Jahren Korporal in der serbischen Armee. Mit 10 wurde er zum Lance Sergeant befördert.

Momčilo Gavrić trat in die serbische Armee ein, nachdem seine Familie während des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs von den österreichisch-ungarischen Soldaten massakriert und sein Haus in Brand gesetzt worden war. Er gilt als der jüngste Soldat im Ersten Weltkrieg.

Interessante Tatsache 6: Während des Ersten Weltkriegs gab es buchstäblich einen "Angriff der Toten".

Die Festung Osowiec wurde zum Schlachtfeld für einen der interessantesten Kämpfe des Ersten Weltkriegs —, der als “Angriff der Toten” bezeichnet wurde. Der Kampf war zwischen den Russen und den Deutschen.

Es war am 6. August 1915, als die Deutschen beschlossen, Giftgase gegen die russischen Truppen einzusetzen, die die Festung verteidigten. Nach der Vergasung dachten sie, sie hätten ihre Feinde getötet, und begannen vorzurücken. Zu ihrer Überraschung und ihrem völligen Entsetzen griffen die Überreste der russischen Armee – nur etwa 60 Mann – einen Gegenangriff an. Ihre Uniformen waren blutbefleckt, da sie Blut husteten, weil ihnen zuvor Giftgase zugesetzt wurden, die ihr Lungengewebe beschädigten.

Die Deutschen rannten aus Angst vor dieser „Armee der Toten“ um ihr Leben.

Interessanter Fakt 7: Der Aufstieg der Betonschiffe

Ja, es gibt noch heute Schiffe aus Beton. Sie reichen bis in den Ersten und Zweiten Weltkrieg zurück. Betonschiffe wurden während des Ersten Weltkriegs gebaut, da es während des besagten Konflikts Stahlmangel gab.

Bis heute existieren nur noch zehn Betonschiffe und nur eines davon, die SS Peralta, stammt aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Diese Betonschiffe dienen heute als riesiger schwimmender Wellenbrecher in der Malaspina Strait, die sich in der Stadt Powell River in British Columbia, Kanada, befindet.

Interessante Tatsache 8: Als Feigling gebrandmarkt

Fallschirme gab es offenbar schon während des Ersten Weltkriegs. Die lebensrettende Ausrüstung war jedoch kein Standardthema in den britischen und amerikanischen Armeen. Armeeoffiziere und der Pilot selbst hielten es für feige, einen Fallschirm zu benutzen, und dachten, dass die Vorrichtung die Flieger nur ermutigte, ihre Flugzeuge zu verlassen, wenn sie Feuer fingen oder angegriffen wurden, anstatt sie zu Boden zu bringen.

Fallschirme wurden nur ein Jahr nach dem Ende des Ersten Weltkriegs — im Jahr 1919 an amerikanische Piloten ausgegeben.

Interessante Tatsache 9: Die Notwendigkeit von Pässen

Reisende brauchen vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs keine Pässe. Sie konnten in jedes Land reisen, ohne irgendwelche Ausweispapiere mitbringen zu müssen.

Als jedoch der Erste Weltkrieg ausbrach, begannen die Grenzen zu schließen und Grenzkontrollen durchzuführen. So entstand der Vorläufer des modernen Reisepasses – ein Ausweispapier mit einem darauf geklebten Foto – aus diesem Bedürfnis heraus.

Interessanter Fakt 10: Die Anomalie der Zahlen

Harry Patch, der letzte männliche Veteran des Ersten Weltkriegs, starb am 25. Juli 2009 im Alter von genau 111 Jahren, 1 Monat, 1 Woche und 1 Tag. Seltsamerweise endete auch der Erste Weltkrieg am 11. Tag des 11. Monats [November] genau um die 11. Stunde.


Wetten, dass Sie es nicht wussten: Piraten - GESCHICHTE

Ich dachte, es wäre cool, mit der Geschichte von Gegenständen, Erfindungen oder Erfindern zu beginnen, die der durchschnittliche Mensch einfach nicht kannte. Nur die Grundlagen.

Also fange ich an und das ist Wette, dass Sie die Geschichte des nicht kannten. Elektrischer Stuhl.

Der Vater des elektrischen Stuhls Alfred P. Southwick, der 1881 auf diese Idee kam, als er beobachtete, wie ein betrunkener Mann einen elektrischen Generator berührte, der an einem Stromschlag starb. Da er Zahnarzt war, kam ihm die Idee, nachdem er seine Patienten auf dem Zahnarztstuhl behandelt hatte, und erfand sie danach.

Die Debatte tobte dann zwischen Thomas Edison, der auf Gleichstrom drängte, und Nikola Tesla, der damals auf Wechselstrom drängte. Edison drängte tatsächlich auf die AC-Version (Teslas) für das Verfahren, da er der Meinung war, dass dies zu zeigen sei, dass es zu gefährlich sei, die Verbraucher zu töten und zu erschrecken, und wählte seine DC-Form für alle Verwendungen im Land.

Nach vielen Diskussionen und Rangordnungen wurde der erste Stromschlag am 7. Juli 1890 als William Kemmler die erste Person überhaupt im New Yorker Auburn-Gefängnis sein. Es wurde schlimm verpfuscht, da die 2000 Volt ihn nicht töten konnten, da sie ihn über acht Minuten lang wiederholt schocken mussten, bevor er starb. Er fing Feuer und alle seine Blutgefäße platzten überall an ihm. George Westinghouse (berühmter Erfinder) erklärte, dass „sie mit einer Axt bessere Arbeit geleistet hätten“, da er dagegen war.

Die erste Frau, die daran starb, war Martha M Place im Sing Sing Gefängnis am 20. März 1899.

Wie auch immer, es steckt mehr dahinter, aber das war es auf den Punkt gebracht, denn jetzt können Sie sagen, dass Sie die grundlegende Geschichte des elektrischen Stuhls kennen.

Harry Kichererbse

Ich fand es lustig, dass die französische Guillotine eine Kostensenkungsmaßnahme war. Anstatt eine Reihe von Henkern zu bezahlen, die sich gegenseitig von der Belastung buchstabieren mussten, ließ die Maschine die Aufgabe auf einen einzigen Mann fallen. Zur Zeit der Revolution hatte Charles-Henri Sanson die Position des Henkers inne, der in 3 Tagen bis zu 300 Menschen enthauptete. FWIW, die Guillotine war nicht der erste derartige Mechanismus, noch war Dr. Guillotin der Designer.

Das dünne rote Band, das Frauen der damaligen Zeit um den Hals trugen und die blutige Trennung von Kopf und Körper imitierten, galt als modisches Statement.

Die Guillotine wurde normalerweise von einer Besatzung von drei Männern betrieben. Der Kerl, der den Kopf des Opfers still hielt, wurde Fotograf genannt.

Auch die Deutschen benutzten die Guillotine.

Die Guillotine wurde normalerweise von einer Besatzung von drei Männern betrieben. Der Kerl, der den Kopf des Opfers still hielt, wurde Fotograf genannt.

Auch die Deutschen benutzten die Guillotine.

Die Gullotine verlangte von niemandem, den Kopf des Opfers zu halten – das war das Neue.

In Schottland gab es eine Enthauptungsmaschine namens "The Maiden", und in Deutschland gab es das Fallbrett, bei dem ein Holzbrett verwendet wurde, um den Hals zu brechen und den Kopf abzuquetschen.

Die Verbesserung war der verschiebbare, schwenkbare Tisch, der das Objekt unbeweglich hielt, um es in der "Lünette" zu positionieren.

Sobald der Verurteilte auf dem Tisch lag, war er jedoch so gut wie todlose Arbeit für die Crew.

Niemand war sich jemals sicher, dass der abgetrennte Kopf das Bewusstsein verlor, einige blinzelten und bewegten minutenlang die Kiefer.

Im Vergleich zu einigen der schrecklichen Todesarten, die zuvor zugefügt wurden, war die Maschine eine Verbesserung.

Betcha wusste nicht, dass die Arbeit eines russischen Physikers im Jahr 1919, einen Näherungssensor als "Einbruchmelder" zur Sicherung von Gebäuden zu entwickeln, zu einem Musikinstrument führte, das berührungslos gespielt wird. Heute als Theremin bekannt, war es der Liebling von Lenin, Gene Roddenbury (denke Star Trek Titelsong) und anderen Science-Fiction-Produzenten. Ich weiß nicht, ob Mr. Spock oder andere Vulkanier sie gespielt haben, aber Hannibel Lector hat es getan.

Ich werde nicht einmal versuchen, zu erklären, wie es funktioniert, aber wenn Sie Hasenohren auf einem Fernseher eingestellt haben und das Bild gut war, solange Sie dort standen, dann haben Sie die Idee! lol

Lasst uns alle für einen Musikabend bei Dr. Lecter vorbeischauen - er sagt, er würde sich freuen, uns zum Abendessen zu haben!

(Das Lexikon von Lecter definiert ein Flugzeug als ähnlich wie ein Hummer – es gibt eine Menge, die man wegwerfen muss, aber was drin ist, kann ziemlich lecker sein.)

Die Idee entstand 1924 in Australien, zunächst mit Holden Coachworks (jetzt General Motors Holden "GMH"), das ein als "Roadster Pickup" bekanntes Fahrzeug mit modifizierten Roadster-Karosserien produzierte, das sie für Chevrolet und Dodge bauten.

Dann, im Jahr 1932, erhielt Ford Australien einen Brief von einer Bauernfrau, in der sie sich beschwerte, dass ihr Mann ein Fahrzeug brauchte, für die Landarbeit und um sie sonntags zur Kirche zu bringen. So kombinierten die Designer bei Ford die neue Coupé-Karosserie, die mit einer integrierten Lademulde und der ersten "Ute" 1934 vom Band rollte.


GMH produzierte bis 1951 kein in Australien gebautes Auto/Utility. Der 48-215 "FX" Holden, einige Jahre später (1960) erwarb Ford Australien die US-Marke Ford "Falcon", beginnend mit dem "XK".


12 interessante Fakten über ‘Jurassic Park’ Wir wetten, Sie wussten es nicht!

von Aswathy Gopinath 19. Oktober 2015, 17:26 Uhr Kommentare deaktiviert für 12 interessante Fakten über ‘Jurassic Park’ Wir wetten, Sie wussten es nicht!

‘Jurassic Park’ ist vielleicht der bekannteste und beliebteste Film aller Zeiten. Der Film bringt Dinosaurier und Mensch zusammen und schafft ein spannendes und ebenso erschreckendes Bild davon, wie es wäre, wenn die beiden Kreaturen nebeneinander existieren würden. Tatsächlich hatte der Film einen so großen Einfluss auf die Menschen, dass seitdem die Zahl der Studenten, die sich für Paläontologiekurse an Colleges einschreiben, exponentiell gestiegen ist. Wenn das nicht Beweis genug ist, weiß ich nicht, was es ist.

So bekannt der Film auch sein mag, es gibt immer noch einige Teile davon, die Sie vielleicht nicht kennen, und Sie könnten der größte ‘Jurassic Park’-Kenner sein, den es gibt. Hier präsentieren wir Ihnen 12 überwältigende Fakten über ‘Jurassic Park’!

1. Laut NASA ist Jurassic Park (1993) der 7. wissenschaftlich genaueste Film.

Bildquelle: www.impawards.com

Andere Filme auf der Liste der realistischsten Filme sind “Gattaca” (1997) und “Contact” (1997), �” (2009) und “Armageddon” (1998), die in den schlechtesten Sci-Fi-Filmen zu sehen sind Liste der Filme.(Quelle)

2. In der Szene, in der der T-Rex im Film in den Ford Explorer einbricht, waren die Schreie echt, das Glas sollte nicht zerbrechen.

Beim allerersten Angriff, der im Film gezeigt wird, als der T-Rex in den Explorer knallt, sollte das Glas nicht zerbrechen. Es tat es jedoch, und die daraus resultierenden Schreie waren tatsächlich aus echter Angst.(Quelle)

3. Das scheinbar unrealistische Computersystem in Jurassic Park existiert tatsächlich.

Genannt “File System Navigator” – “fsn” – das im Film vorgestellte Computersystem trotz seiner scheinbar unmöglichen Erscheinung tatsächlich existiert, obwohl es nie zu einem voll funktionsfähigen entwickelt wurde Dateimanager.(Quelle)

4. Das Brüllen des T-Rex im Jurassic Park kombiniert die Geräusche eines Elefantenbabys, eines Tigers und eines Alligators, und sein Atem ist das Geräusch eines Walschlags.

Außerdem die Geräusche, wenn der T-Rex auseinander riss a Gallimimus In dem Film wurde von einem Hund gemacht, der ein Seilspielzeug angreift.(Quelle)

5. Der T-Rex in Jurassic World ist der gleiche T-Rex vom Ende des Jurassic Park-Films von 1993. Die Narben an seiner Seite stammen von seinem Kampf mit den Velociraptoren im ersten Film.

Bildnachweis: Universal Pictures (entnommen aus)

Untergebracht im “T-Rex Kingdom” in Jurassic World, ist es der einzige T-Rex im Jurassic Park und eine der beliebtesten Attraktionen.(Quelle)

6. Es dauerte 6 Stunden, um ein Bild des regennassen T-Rex im Jurassic Park aufzunehmen.

Das Hinzufügen von Regen zu der Szene, in der der T-Rex im Film auftaucht, dauerte bis zu 6 Stunden pro Bild. Hinzu kommt die Tatsache, dass der Schaumdinosaurier am Set zur Gewohnheit wurde, Wasser aufzusaugen und heftig zu zittern, was alle am Set erschreckte, und es war eindeutig keine leichte Aufgabe.(Quelle)


Wetten, dass Sie es nicht wussten: Piraten - GESCHICHTE

&bdquoEs gibt auf keinen Fall die Hellseherin hätte das wissen können!&rdquo

Ich forsche seit 2002 über Hellseher und habe diesen Satz zu oft gehört, um ihn zählen zu können. Der Mentalist und Hellseher Mark Edward würde dies mit &ldquoOh ja, das gibt es.&rdquo beantworten. Lassen Sie uns anhand von Beispielen aus dem wirklichen Leben zehn Wege betrachten, wie Hellseher das wissen könnten. Ich wette, du kennst sie nicht alle!

1. Diese Leute sind sehr gut, geschickt, geübt und schnell.

Hollywood-Medium&rsquos Tyler Henry behauptet, er habe bereits über tausend Messwerte abgegeben und sei erst 22 Jahre alt. Wenn man sich Leute ansieht, die seit zehn oder mehr Jahren im Hellseher-Geschäft tätig sind, sind diese Leute auf Autopilot, die Fragen und Aussagen fließen natürlich aus ihnen heraus. Für einen Zuschauer, der sie zum ersten Mal sieht, scheinen sie Aussagen zu machen, die spezifisch erscheinen, aber wenn Sie sich genug dieser Lesungen ansehen, werden Sie immer wieder dieselben &ldquospezifischen&rdquo-Aussagen sehen. Alte Fotos in einer Kiste, das Geräusch von Schlüsseln oder Münzen in der Tasche, ein Feuer im Haus, jemand ist vom Pferd gefallen, ein Vogel kam ins Haus, ein Garten mit Rosen&mdashall sind Allgemeingültigkeiten, die spezifisch erscheinen.

2. Sie benutzen Handlanger und manchmal auch Sie.

Ich habe an mehreren Hellseher-Gruppenlesungen teilgenommen, und es ist ziemlich typisch, früh anzukommen und festzustellen, dass die ersten paar Reihen für Freunde und die besten Fans reserviert sind. Ich kaufe die VIP-Pässe für diese Veranstaltungen und sitze nie in der ersten Reihe. Wenn ich diese Frauen aus der ersten Reihe anspreche (ja, es sind normalerweise Frauen), stelle ich fest, dass sie mehrere Shows in verschiedenen Städten besuchen. Sie unterhalten sich bequem und mit Aussagen wie &bdquoer tut dies normalerweise in seinen Shows&rdquo oder &bdquoin seiner Show vor ein paar Tagen sagte/hat er das&hellip.&rdquo Chip Coffey reserviert einen Abschnitt seiner Show für etwas namens &ldquoCoffey Talk&rdquo, wo er sich befindet unterhält sich mit dem Publikum und beantwortet Fragen. Aus den Fragen ging klar hervor, dass einige seiner Fans viel über die TV-Shows wussten, in denen Coffey vor Jahren mitgewirkt hatte. Einige waren ziemlich obskure Fragen, die nur ein echter Fan stellen würde. Später, während des psychischen Teils des Abends, &ldquorte er eine dieser Frauen mit einigen konkreten Aussagen. Ich schätze, man würde diese Leute psychische Groupies nennen, die sich nicht bewusst sind, dass sie als Handlanger benutzt werden, und fühlen sich geehrt, dass ihre toten Familienmitglieder bei jeder Show immer durchzukommen scheinen. Das Stammpublikum, das Coffey zum ersten Mal sieht, denkt, dass er wirklich genau ist und merkt nicht, was los ist.

Bei derselben Veranstaltung sagte Coffey auch, dass er eine Nachricht über ein psychisches Geschäft bekomme, das eine der Zuschauerinnen eröffnen wollte. Es klang so, als hätte er diese Informationen aus der Geisterwelt erhalten, aber ich wusste, dass er sich während der Pause mit der Frau unterhalten hatte.

Für Penn & Teller&rsquos Quatsch! Show &ldquoTalking to the Dead" Mark Edward untersuchte den Vorfall, in dem die Hellseherin Rosemary Althea mit einer Tochter eines Paares in Verbindung stand, die Selbstmord begangen hatte. Althea schnippte mit den Fingern und sagte: &bdquoSie war so weg&rdquo, und die Eltern nickten und wischten sich die Tränen weg. Mark erklärte dem Produzenten der Show, dass etwas nicht stimmte, wenn du nicht Selbstmord sagen willst, es sei denn, du bist dir ganz sicher. Der Produzent interviewte die Eltern, und tatsächlich sagten sie, dass Althea schon früher Lesungen für sie gemacht hatte und das Paar mit dem Verlag von Althea befreundet war, der sie zu dieser Show brachte.

Bei einer anderen Hellseher-Show, die Mark und ich 2017 besuchten, unterhielt ich mich nach der Veranstaltung mit einer Frau, die so aufgeregt war, dass die Hellseherin ihr eine Lesung gegeben hatte. Sie erzählte mir, dass diesmal ihre Großmutter durchgekommen sei, aber das letzte Mal tat sie es. Hast du das erwischt? &bdquoDieses Mal&hellip letztes Mal.&rdquo Dies war eine Frau, die bereits von der Hellseherin gelesen worden war, sie war ein Handlanger und wusste es. Ich wette, sie wird jedes Mal gelesen, wenn sie im Publikum ist, da die Hellseherin ihre Familie bereits kennt. Und da die Frau Ende Sechzig war, ist es wahrscheinlich nicht so weit her, dass mindestens eine ihrer Großmütter tot ist und höchstwahrscheinlich beide. Auch wenn sie ihre Großmütter kannte, sie hatte sie.

Während der gleichen Show erhielt eine Frau in Grün ein paar Plätze von uns eine sehr spezifische Lesung. Sie tupfte sich mit einem Taschentuch die Augen ab und war sehr überzeugend. Aber Mark Edward hatte eine bessere Sicht und beugte sich vor und sagte mir, dass sie keine Tränen vorgab. Wir gingen zur Afterparty, wo jeder ein Exemplar des Buches der Hellseher bekam, und als die Hellseherin das Buch von der Frau in Grün nahm, um es zu signieren, sagte sie &bdquoDieses Mal buchstabiere ich meinen Namen richtig. Es hat ein I, kein E.&rdquo Hmmm&hellip. Später in diesem Meet & Greet fragte ich den Hellseher, ob er andere Hellseher habe, die er respektiere, und er sagte, dass er mehrere Studenten habe, die sehr vielversprechend seien, und er legte seine Hand auf die grüne Schulter der Frau und sagte &bdquoDies ist einer. &rdquo

3. Wir wollen wirklich glauben.

Diese Veranstaltungen sind günstig. Private Messwerte können 30 Minuten lang im Bereich von 250 bis 900 US-Dollar liegen. Gruppenshows kosten 40 bis 180 US-Dollar pro Sitzplatz, und VIP ist ganz vorne dort, wo sie dich haben wollen. Je weiter hinten Sie sitzen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen Messwert erhalten. Denken Sie daran, dass das Ziel darin besteht, Sie dazu zu bringen, eine private Lesung zu erhalten, sodass die Hellseher nach Menschen mit verfügbarem Einkommen suchen, die sie ausgeben können. Wenn Sie einer der wenigen sind, die angerufen werden, suchen Sie eher nach Sinn und stellen Verbindungen her, als zu sagen: &bdquoSie waren schrecklich. Was für eine Verschwendung meines Geldes!&rdquo

Und warum sollten Sie dort sein, wenn Sie glauben, dass eine Kommunikation mit den Toten möglich ist?

4. Sie wurden vor der Veranstaltung heiß gelesen.

Wenn der Hellseher Ihren Namen vor der Veranstaltung erfährt, kann er oder sie mit ein wenig Internetrecherche viel entdecken. Wenn Sie sich für Veranstaltungen anmelden, geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einige persönliche Informationen an. Ich hatte zwei Hellseher, die mich nach der Veranstaltung kontaktierten, um mir für ihre Teilnahme zu danken. Einer fand mich auf Twitter, was seltsam war, denn das hätte er nur tun können, wenn er beim Kauf meines Tickets über Eventbrite auf den Namen auf der Kreditkarte geschaut hätte. Ich habe zu keinem Zeitpunkt meinen richtigen Namen außer der Kreditkarte verwendet. Hmmm&hellip

Mark Edward hat 2017 auf der CSICon eine Cold-Reading-Demonstration durchgeführt. Wir erhielten eine Liste mit ungefähr fünfzig Namen von Leuten, die am Workshop teilnehmen würden. Die Liste enthielt nur den Namen, die Stadt und das Bundesland. Ich habe ungefähr eine Stunde damit verbracht, alle Namen mit Facebook als Leitfaden durchzugehen. Ich hatte kein Problem damit, ungefähr zehn Leute zu finden, die zu den Orten passten. Beim Scrollen durch ihr Facebook-Konto war es ziemlich offensichtlich, dass ich die richtige Person hatte.

Fast alle Konten waren “nur Freunde&rdquo, aber das war mir wichtig, genug Posts waren sichtbar und manchmal wurden Fotos, Lieblingsbücher, Filme und Lieblingsgruppen erwähnt. Wenn Sie weit genug zurückscrollen, werden Ihnen immer alles Gute zum Geburtstag, Glückwünsche oder Beileid wünschen. Alles Gold für einen Hellseher, der Sie heiß lesen will. Fotos sind auch reif mit Informationen. Sind Sie auf einer Hochzeit, einem Abschlussball oder einer Jubiläumsfeier? Sind Sie im Urlaub, fahren Sie irgendwo Ski oder sind Sie vielleicht bei den Olympischen Spielen? Mit wem sind Sie zusammen? Kleine Kinder, Großeltern, Arbeitskollegen? Sie können auch auf die Konten Ihrer Freunde klicken und von dort Informationen über Sie abrufen.

Als Mark den Workshop durchführte, spickte er seinen Vortrag über Kaltlesetechniken mit Unterbrechungen aus der Geisterwelt, die ihm Nachrichten über Leute gaben, die in den Urlaub fahren und Hochzeiten und Geburten feiern. Er gab diese Informationen vage weiter, erzählte ihnen nie den Tag offen, aber er sagte: &bdquoDu bist ein Löwe und bist du&ldquo“ der fünfzehnte?&rdquo

Mark erzählt, dass er an einer Show teilgenommen hat, in der die Hellseher einem Zuschauer gesagt haben, dass er etwas über Babykleidung bekommen würde, und der Zuschauer sagte: "Das ist erstaunlich. Ich habe gerade ein paar Kleidungsstücke meines Sohnes, aus denen er herausgewachsen ist, auf Facebook zum Verkauf angeboten.&rdquo

Tyler Henry gab Jamie Horn eine Lesung, die mit ihm eine Lesung gewann, indem sie an einem Wettbewerb auf Facebook teilnahm. Hast du was verstanden? Sie war ein Fan, der an einem Wettbewerb auf Facebook &hellip Facebook teilgenommen hat. Henry oder einer seiner Leute hätte alles über Jamie wissen können, wenn er nur auf ihre Facebook-Seite schaute. Sie sagte, er habe es getan, aber dann wollte sie es wirklich glauben, und warum sollten wir seinen Worten vertrauen? Er sagt auch, dass er mit den Toten spricht.

Ich weiß, wenn Sie ein Ticket für The Long Island Medium, Theresa Caputo, kaufen möchten, kaufen Sie Ihr Ticket und können Ihren Sitzplatz auswählen. Sie möchten auch, dass Sie sich mit Ihrem Facebook- oder Twitter-Konto anmelden, und dann, nachdem Sie Ihren Kauf abgeschlossen haben, bitten sie Sie, Ihre Freunde zu informieren und Ihnen die Möglichkeit zu geben, direkt in Ihren sozialen Medien zu teilen. Jetzt kennt das Hellseher also nicht nur Ihren Namen, sondern auch, wo Sie sitzen und hat einen Link zu Ihren sozialen Medien. Klick, klick, klick, und sie haben alle möglichen Informationen über dich, Dinge, die &bdquounmöglich&rdquo zu wissen wären.

5. Hellseher beobachten immer.

Sie sind backstage mit dem Kamerateam und sprechen mit wem auch immer sie sprechen können. Make-up und Haare werden vor der Show gemacht, und raten Sie mal, sie unterhalten sich auch mit diesen Leuten. Tyler Henry las Matt Lauer vor, und als sie sich begrüßten, sprachen sie über das letzte Mal, als Henry vor ein paar Monaten in der Show war. Während dieser Zeit hat Henry seine Zeit mit Bedacht genutzt, Fotos angeschaut, mit der Crew gesprochen und alle möglichen Informationen über Lauer und andere Co-Hosts erhalten scheinen aus der Geistigen Welt zu stammen. Im Buch Die Hellseherische Mafia, M. Lamar Keene spricht davon, Karteikarten mit Informationen zu führen, die er bereits über seine Wiederholungstäter kannte. Wenn er wusste, dass ein Sitter in eine andere Stadt reisen würde, teilte er diese Informationen mit anderen Hellsehern dort. Es war ein unterirdisches Netzwerk des Informationsaustauschs. Mit dem Internet und den Computern ist es jetzt viel einfacher denn je zu wissen, was für jedermann &bdquounmöglich&rdquo war.

Ich sah einen Clip, in dem Theresa Caputo einem Crewmitglied, das sie auf ein Shooting vorbereitete, eine überraschende Lesung hielt. Sie erwähnte Initialen und das Datum einer ihm nahestehenden Person, die gestorben war. Dies alles wurde von einem etwas weiter entfernten Kameramann gefilmt, der Aufnahmen machte, die zeigten, dass das Besatzungsmitglied ein Tattoo mit Initialen und einem Datum auf seinem Arm mit einem großen Kreuz hatte.

6. Er zeigte direkt auf mich&ndashor, oder?

Dies ist ein visuelles Beispiel, also kann ich das hoffentlich gut erklären. Daran hatte ich noch nie gedacht, aber Mark Edward erklärte diese Technik, als wir ein Video von einem Hellseher sahen, der ein großes Publikum in einem Casino liest. In diesem speziellen Fall hat der Raum etwa 300 Personen im Publikum. Wenn Sie die Regel der großen Zahlen anwenden, werden Sie, wenn Sie eine Aussage vor einer großen Gruppe von Leuten abgeben, wenn Sie vage genug sind, etwas hängen bleiben.

Stellen Sie sich diese Szene vor: Eine Zuschauerreihe in diesem Casino hat zehn Leute. Der Hellseher fordert die ganze Reihe auf, aufzustehen, dann zeigt er auf die Reihe und macht eine Aussage, und jemand reagiert auf die Aussage. Er zeigt direkt auf diese Person. Wie wird das gemacht? Erstaunlich, oder?

Es ist ziemlich erstaunlich, wenn die Hellseher vor den zehn Leuten stehen und sie zwischen zwölf und fünfzehn Fuß breit ausgestreckt sind. Er hebt seinen Arm und streckt seinen Finger aus, um auf die Gruppe zu zeigen. Dann macht er eine kühne Aussage wie &ldquoI&rsquom hier drüben eine Fehlgeburt bekommen.&rdquo Das ist eine ziemlich persönliche Aussage, aber tatsächlich ist sie häufiger als man denkt. Er beobachtet alle Gesichter auf eine Reaktion und bewegt dann seinen ausgestreckten Finger, um auf die Person zu zeigen. Wenn er direkt vor ihnen ist, ist es wirklich offensichtlich, ob er seinen Arm bewegen muss, um auf eine bestimmte Person zu zeigen. Aber steht er schräg neben den Leuten und macht die gleiche Aussage, dann braucht er, wenn er die Reaktion der Person sieht, nur einen Bruchteil des Fingers zu bewegen. Die Frau, die sagt &bdquoDas’sich!&rdquo wird später sagen &bdquoEr hat direkt auf mich gezeigt, als er sagte, er bekäme eine Nachricht über eine Fehlgeburt&rdquo, und das würde aus ihrer Perspektive so aussehen. Denken Sie auch daran, dass der Rest des Publikums die Leute beobachtet, auf die das Medium zeigt, nicht auf das Medium. Fehlleitung!

Der Hellseher braucht ein wenig Übung, um die Bewegungen richtig zu machen, damit seine Hand und sein Finger bereits in die richtige Richtung zeigen, die Aussage treffen und schnell auf eine Reaktion achten. Denken Sie an Trick Nr. 1: Diese Leute sind darin geübt. Und wenn sie vermissen, was dann? Nun, sie haben immer ein Aus. Siehe Trick #9.

7. Was fehlt, ist vielleicht wichtiger als das Gesagte.

Im früheren Beispiel von Caputo und dem Besatzungsmitglied sah es sicher wie ein Volltreffer aus. Sie bekam das Sterbedatum und die Initialen. Aber was fehlte? Alles andere. Wer war diese Person? Wie hießen sie? Warum sind sie gestorben? Sie vermisste alles, was zeigen würde, dass sie wirklich mit den Toten redete und nicht nur sein Tattoo las.

In der Tyler Henry-Lesung von Jamie Horn erzählte er ihr viel über &ldquor eine männliche Figur&rdquo oder &ldquor eine ältere Frau&rdquo, die über sie wachte. Jamie sagte später, Henry habe sich mit ihrem Vater und ihrer Großmutter in Verbindung gesetzt. Nein, Jamie, das hat er gemacht. Er sagte „männliche Figur&rdquo und „ältere Frau&ldquor.&rdquo Du hast den Rest der Informationen geliefert. Und warum hat Dad etwas Bestimmtes angegeben, wie seinen Namen oder den Namen einer anderen Person? Er sagte, er wachte über eine junge Frau, die einige schwierige Lebensentscheidungen zu treffen hatte, aber er sagte ihr alles Wichtige über diese Lebensentscheidungen. Welche Karriere soll sie einschlagen? Welche Aktien soll sie kaufen? Wem soll sie vertrauen? Wen sollte sie meiden? Warum wollte Dad mit einem der anderen Familienmitglieder sprechen?

Und da ist die große Sache, dass Tyler Henry Matt Lauer und Alan Thicke vorliest. Ein Jahr nach der Lesung wurde Lauer wegen sexueller Missbrauchsvorwürfe von seinem Job entlassen. Seine Frau hat sich von ihm scheiden lassen und die Kinder mitgenommen, nun muss er sein Haus verkaufen. Es sieht so aus, als ob sein Leben in Trümmern liegt, aber als Henry mit ihm sprach, kontaktierte er Lauers Vater, der ihm sagen wollte, wie stolz er auf seinen Sohn sei. Dad wollte auch etwas über einige Münzen erwähnen und dass es zwei waren und Matt nach einer dritten suchen musste oder so. Und zwei Monate nachdem Henry für Alan Thicke gelesen hatte, war er tot (Thicke, nicht Henry). In der Lesung hatte Henry Dicks Blutdruck erwähnt und dass er das überprüfen lassen sollte, und beide machten Witze darüber. Als Thicke an einem Herzproblem starb, waren Henrys Fans verrückt und sagten, er habe es richtig gemacht. Nun, wenn das so ist, warum machten sie dann Witze darüber und behandelten es so, als ob es keine große Sache wäre? Warum rief Henry die Sanitäter, die gerade in seinem Haus saßen, und sagte: &bdquoKein Mann. Das ist sehr ernst. Wenn Sie sich jetzt nicht darum kümmern, sind Sie in zwei Monaten tot&rdquo?

8. Sie haben ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und werden alle möglichen Mittel einsetzen.

Wenn Sie sehen, wie ein Hellseher in einer Reality-Show Lesungen in einem Schönheitssalon oder einem Lebensmittelgeschäft macht, denken Sie daran, dass Sie eine Reality-Show sehen&mdashwas ist alles aber Wirklichkeit. Diese Orte müssen im Voraus angefahren werden, und sie müssen die Erlaubnis geben, darin zu filmen. Jede Person, die eine Lesung erhält, muss eine Verzichtserklärung unterschreiben, und wenn Sie den Namen und den Standort der Person kennen, wissen Sie, was das bedeutet: heiße Lektüre. Theresa Caputo ist berühmt dafür, dass sie aus heiterem Himmel auf Menschen zugeht und mit ihnen über eine tote Familie spricht, die Kontakt aufnehmen möchte. Wer sind diese Leute? Nur zufällige Fremde? Oder vielleicht Leute, die von Craig&rsquos List als Statisten für die Show angeheuert wurden? Maureen Handcock hat vor ein paar Jahren eine TV-Promo gemacht, in der sie in eine Feuerwache ging und die Feuerwehrleute las. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine kleine lokale Feuerwache in ihrer Nachbarschaft handelte. Es war ein Ort, von dem sie wusste, dass sie ihn besuchen würde. Vielleicht hat sie im Voraus ein wenig recherchiert und etwas über die Geschichte des Gebäudes erfahren? Vielleicht ist der Freund ihres Bruders Feuerwehrmann vor Ort? Oder ihr Friseursohn arbeitet dort und erzählt ihr bei ihren Friseurterminen den ganzen Klatsch? Was ist wahrscheinlicher? Dass sie mit den Toten spricht und Informationen von der anderen Seite bekommt oder dass sie von jemandem, der sehr lebendig ist, lokalen Klatsch herausgefunden hat?

Mark Edward sagt immer, dass die wahre Magie im Schneideraum passiert. These TV shows record for ninety minutes or more, but only show twenty minutes. What was cut out? Maybe all the misses? Same thing with the readings done one-on-one it has to fit into a three- to six-minute segment. Only the best makes it to the show, so if there is some kind of really great connection&mdashserious evidence of communication with the dead&mdashthen it will be on the show and not end up on the cutting room floor.

Let&rsquos talk about something else missing&mdashglaringly missing. Why are there so many missing children in the world? Why so many cold cases? Bones found without knowing who the person is? Why are bridges collapsing and people shooting up churches, movie theatres, and schools? Why isn&rsquot this psychic, or any psychic, clearing these cases up or giving clear warnings in advance? Maybe instead of doing group readings at a casino, they should be spending some time at the police station going through cold-case files.

Recently a psychic put up a video of himself and another person eating lunch inside a restaurant next to the window, then a car came crashing through, throwing their table and them backward. He put up this video on his Facebook feed with a laugh and never addressed the unspoken question of why didn&rsquot he see that coming? Chip Coffey had a post on his Facebook feed about a young girl that was missing, then a few hours later he posted that the girl had been found unharmed in the back of a neighbor&rsquos car. He was very thankful of the police and the neighbor. Funny that he didn&rsquot just know where to find the child. I read through the comments and no one mentioned this to him either. They were all &ldquohow wonderful&rdquo and &ldquoGod bless.&rdquo Looking at Chip Coffey&rsquos Facebook feed, I see him posting warnings of bad weather conditions, a tsunami scare in Alaska, and a friend who fell and broke her ankle. I just don&rsquot understand, though. Why wouldn&rsquot he know these things would happen? What kind of person has this ability but doesn&rsquot warn anyone?


Mark Edward – demonstrating hotreading at CSICon 2017 – see link for video – photo by Karl Withakay

When asked, we are told &ldquoIt does not work like that.&rdquo Well, how does it work? Or is the answer evident: it does not work at all.

9. They always have an out.

So, the psychic points at a group and says &ldquoI&rsquom getting something about a miscarriage over here&rdquo and no one reacts. The odds are in a group of 10 people that someone will have some connection to a miscarriage, either to themselves or someone they know. But if no one reacts, then possibly someone in the row nearby will say &ldquoThat is me&rdquo and they will be close enough. Or the psychic can say, &ldquoI know which one of you that it is, but this is too personal, and I know you are struggling with it. Let&rsquos just move on to someone else. Please call me for a private reading so you can heal.&rdquo

10. We are human, and our brains will always try to make the connection.

In the CSICon workshop I was telling you about earlier, Mark Edward talked to a woman in the audience (let&rsquos call her Maria) about an older woman he saw standing behind her. Remember that Mark already has done some hot-reading on the audience and already knows who he is calling on and has some facts about Maria. He told the woman, &ldquoShe was happy to see you join the military.&rdquo Afterward, I had a chance to talk to Maria and asked her what she thought of the &ldquoreading&rdquo Mark gave her. Maria told me that she didn&rsquot have a clue who the older woman might have been. Then she said, &ldquoMy mother was already dead when I joined the military, so she could not have known.&rdquo Do you see what just happened? Maria first said that she did not know who the older woman could be then seconds later she claimed the older woman as her mom. Maria&rsquos brain was trying to help her make this connection.

We do this all the time: remember the hits and forget the misses. In the Tyler Henry/Jamie Horn reading, Horn says that the psychic contacted her sister and her father. Nicht ganz. What actually happens is that Henry said he is getting an older male and a woman who died too soon, and Horn is the one who made the connection.

What can we conclude here? Psychics are out to fool you. Yep, and they are good at it too. Don&rsquot think you are going to out-think them or show them up you are in their territory. If you act like a skeptic and point out they were wrong, the people in the audience are going to poo-poo you. You are no fun and are ruining the mood. It&rsquos best to learn the tricks and be forewarned. People who fall for these psychics aren&rsquot stupid they just want to believe and probably have never thought about it being impossible. Why should they question it when they see it all the time on TV? It all happens so fast, and when it happens in person, no one has the ability to pause, rewind, and replay. It&rsquos wonderful we have the luxury to watch these readings over and over again.

And the psychic is so nice! How could they be lying?

In the end, it is not the responsibility of the skeptics to prove that the psychic can&rsquot talk to the dead. The psychic is making the outrageous claim, so the burden of proof is on them to prove that they are communicating. If someone tells you that they can fly without any device or aid, you are going to say &ldquoShow me&rdquo not &ldquoLet me prove you can&rsquot fly.&rdquo So why is it any different with psychics? We need to start pushing the burden to prove the ability to communicate with dead. If it were true, it would change the world overnight.

For more information, here are a few of the articles I&rsquove written in more detail about the tricks of the psychics mentioned. Thank you to Julie Berents and Mark Edward for their help with this article.


Bet-you-didn't-know

Die U.S. Navy bolstered the blockading fleet with several new arrivals after the battle. One was USS Galena (One of the original Union ironclad design considerations, she was a conventional broadside warship that had armor added to her. From all accounts this addition wasn't a huge success. And yep, I'm going to take a closer look at her, too.). Another new addition was U.S.R.C E.A.Stevens , an experimental two screw ironclad owned by the US Revenue Cutter Service, and loaned to the Navy. USS Minnesota had been repaired and had rejoined the blockade fleet.

Virginia's crew spent a good bit of the thirteen days they were afloat and not drydocked trying to goad Monitor's crew into a rematch. Wasn't gonna happen. Virginia's crew may have been spoiling for another fight, but Monitor, wouldn't come out to play. This had nothing to do with the collective attitudes of Monitor's crew, and most certainly had nothing to do with their courage. If anything, they were probably beyond frustrated and more than a little pissed off at the U.S.Navy brass, because they had actually been forbidden to engage Virginia .

Virginia's crew didn't know this, of course. They made several sorties out into Hampton Roads trying to draw Monitor into another battle, but the two ironclads never engaged each other in battle again, much as Virginia's crew tried. and believe me, they definitely tried. In the process of trying to get Monitor to fight and likely pushing her crew to record-busting levels of frustration, Virginia's crew still scored a minor victory or two. On April 11 th , the powers that be in the Confederate Navy decided that if the Monitor wouldn't come out and fight on her own, they'd machen her come out . So, Virginia, accompanied by Jamestown and five other vessels sailed across Hampton Roads in full view of the Union squadron, figuring they'd come out and engage them. I mean the Confederate ships crews were all but thumbing their noses at the Union crews at close range. No freaking WAY they’d put up with that. Rechts. Well. wrong. The crews of the Union vessels, under strict orders not to engage, simply watched and very likely fumed silently.

Artists impression of Virginia exploding off of Craney island. This isn't entirely accurate as it was well after midnight when she blew up. it would have been dark rather than daylight.

In 1865 the schooner Priscilla tore her hull open on the wreck and sank next to Virginia's remains, resulting, belatedly, in the wreck being declared a Hazard to Navigation. More explosive charges were used to flatten the wreck.

Because she was on the bottom within all but wading distance of Craney Island it stands to reason that she was heavily salvaged. In 1874 B.J.Baker and Company salvaged a good bit of her, then the most extensive salvage was accomplished by Captain William West in 1875-76. In 1875, one of his lighters, loaded down with old iron and a couple of cannon (Apparently all of her guns weren't removed) sank at the Portsmouth ferry landing. In 1876, A good portion of her hull was raised, pumped out and towed to Gosport, then dry docked in Dry Dock#1. the very graving dock where she was built. Her machinery was removed, and she was broken up for scrap and souvenirs. Some of her woodwork was used to make canes. Unfortunately, no pictures of her wreck in the graving dock are known to exist.

Though this map's from 1812, this gives you a pretty good idea of what Craney Island looked like in 1862. I also added an approximation of the present day Reclamation Area, and the wreck site.
C S S Virginia's wreck site, denoted by the red oblong just to the east of the Craney Island Reclamation Area. That area, BTW, is entirely man made. The actual island, now a peninsula, is just to the south of the wreck site, and is now a U S Navy Fuel Depot (Their largest, in fact). The channel to this fuel depot was dredged to 42 feet in W W II, likely obliterating any remains of Virginia. To orient you, the wreck site's at the mouth of the Elizabeth River, einnd Norfolk International Terminal is immediately to the east. The bridge on the extreme left of the pic is the south end of the Monitor-Merrimac Bridge-Tunnel.

NUMA. Clive Cussler's outfit. searched for her in the late 90s, and found nothing. But the story doesn't end quite yet. In 2003, while surveying for a possible eastward expansion of Craney island, two wrecks, right next to each other were found, and speculation is that this could be the wrecks of both Virginia, and of the schooner Priscilla. A boiler was actually raised. but it can't be one of Virginia's boilers because both were raised during the initial salvage operations. So far, there has been no determination made as to just what these wrecks may actually be. SO we may never know. And if it is Virginia , it's likely that not much of her's left. But it'd be nice to think some parts of her are still on the bottom of the Elizabeth River, within sight of the waters where she made history.

Während Monitor got most of the modern era glory, some artifacts from Virginia bleiben übrig. This is one of the cannon that was damaged during her battle with Cumberland und Kongress

Painting of The Battle of Drewry's Bluff. Monitor is visible near the far bank of the River at he beginning of the bend to the left, broadside to the gun emplacement. Her guns could not elevate high enough to engage the guns of the fort effectively. Note the obstacles just below the gun emplacement. several ships were sunk mid-river to keep Union naval forces from reaching and shelling Richmond. While most of the obstacles were removed after the war, there are still some remains of these obstacles buried beneath the mud on the river bottom. Dredging has done a pretty good job of breaking any remains up.



Same view today. The gun emplacement shown in the painting has been recreated at the site, and I was actually standing just to the right and ahead of the cannon when I took this shot. The bend in the river hasn't changed much at all in 150 years, though the area is far more wooded than it was then. Don't let the woods fool you. this is just off of Jeff Davis Highway, near Richmond, and heavily developed. note the modern industry just up-river. There's also a fuel tank farm just north of the site.

Unfortunately her design got in the way of her mission. Drewry's Bluff was and still is just that, a bluff, and gun emplacements were a good fifty feet or a bit more above the James River. Monitor's guns wouldn't elevate enough the engage the battery effectively. Fort Darling's (The actual name of the fort at Drewry's Bluff) guns, however, could rain shot and shell down on them with near impunity. The other four gunboats found this out all too well when they were turned back by the fort's guns after a battle which lasted about four hours. One little note here. one of the Union ships that participated in the battle. and actually gave the Confederate gun crews something to think about. Was USS Galena. one of the original ironclad concepts looked at by the Ironclad board. She'll be examined iun more detail ay some point.

After being turned back at Drewry's Bluff, Monitor returned to Hampton Roads and remained at anchor for the rest of the summer, backing up the blockade fleet. Then in September she went to Washington Navy Yard for an overhaul and refit (Again, the weather must have been pretty calm for both legs of this trip as she had to go up the Chesapeake Bay to the Potomac River. Trust me, the bay can get pretty rough when it wants to).

She'd been back in Hampton Roads for only a couple of months when she was ordered to Wilmington, N.C. to reinforce the blockade of that port. USS Rhode Island. a big side wheel steamer that acted as a capable Jack Of All Trades for the U.S Navy. was assigned to tow Monitor.
Rhode Island had towed several of the low freeboard Monitor class gunboats south over the preceding months with no incident, so maybe that gave them a bit of false confidence. Maybe they had forgotten just how close Monitor came to sinking while being towed from New York to Hampton Roads. Or maybe they forgot how quickly the weather could turn ugly out on the Atlantic during the winter. One thing is known for sure. this turned out to be one of the top ten bad decisions of The Civil War.

They entered the warmer waters of the Gulf Stream at about 6:30PM on the thirtieth. Monitor pulled up alongside Rhode Island and Commander Bankhead advised that if they got into trouble he'd hoist a red lantern to the top of her turret mast. then they trailed back in tow . The weather kept getting rougher and Monitor, rather than riding the waves, plunged through them, often appearing to be entirely submerged. To make matters worse one of her towlines let go, and she really began to yaw and roll. This motion, as well as the the shock of her armored raft coming down. schwer. against ocean's surface as she plunged into a trough knocked hunks of oakum out of the gap between turret and deck, and water began pouring in through that opening as well as every other vent and hull opening it could find. By 8pm her bilges were full and there was an inch of water in the engine room.

Bankhead ordered her pumps started. first the small Worthington bilge pumps, then her big 3000 GPM centrifugal pump, and they kept up at first. then were breaking even. then started falling behind. Water was reaching the coal bunkers and the damp coal wasn't burning hot enough to keep her steam pressure up. Normally kept at 80lbs, it dropped to 20 lbs.

Rhode Island tried to turn her into the wind, and this seemed to help for a short time, but by 9:30 PM, she was once again plunging through deep troughs that submerged her briefly to the top of her turret. where several crew members were huddled including Ships Surgeon Grenville Weeks who was able to give a blow by blow description of Monitor's death.

Very likely the best known rendition of Monitor's sinking, with Rhode Island in the background, and the crew desperately trying to get aboard one of Rhode Island's boats as another draws near that ship.

.By 10PM, her ventilation blowers were spitting water and it was obvious that Monitor was doomed. Even with both pumps running and the big centrifugal pump tossing an eight inch thick stream of water overboard, they weren't able to keep up with the rising water. Bankhead decided to make preparation to abandon ship while she still had steam up for the pumps. He ordered the red lantern hoisted, and ordered the towline. which had sagged, making her even more unmanageable. schneiden. Master Mate Louis Stodder, Boatswain's Mate John Stocking, and Quarter Gunner James Fenwick immediately climbed down the side of the turret and struggled forward against the seas, Fenwick and Sticking were swept overboard, becoming the first two crew members lost in the ensuing disaster.. Stodder managed to cut the line, then somehow made it back to the turret.

The is lantern was the last thing anyone saw of Monitor before she went down. and was the first artifact recovered from the wreck site. It was found on the bottom next to the turret, amazingly intact but in very fragile condition. It was sent to the Smithsonian Institute for preservation, and spent 7 years there before being returned to the mariner's Museum for display.


At 11PM, Rhode Island's engines were stopped, and her boats were launched and their crews pulled towards the Monitor , which is riding lower in the water by the minute. Rhode Island is about to have her own problems though. At 11:30, Bankhead ordered Monitor's engine stopped so all steam could be used for the pumps. but this quickly became a moot point as water finally and inevitably poured into her furnaces, with a sizzling roar that very likely sent stinking steam throughout the ship. That, as they say, was the ball game.

Bankhead officially ordered the crew to abandon ship. Weeks and several other sailors, hanging on to the safety ropes for all they were worth, headed forward. Three of them are immediately swept away. William Keeler, whose letters to his wife gave us such detailed insight to life aboard Monitor and one the best blow by blow descriptions of the battle that exists, had to slide down a rope from the top of the turret when he found the ladder to the deck packed with terrified sailors. A wave slammed him against one of the lifeline stanchions, and he barely made it to one of the boats.

Neither ship was under power and they drifted together. literally, catching one of Rhode Island's launches between the two hulls. Miraculously the boat not only stayed afloat, but sixteen of Monitor's crew managed to scramble aboard and were taken aboard Rhode Island. but not before a little extra drama occurred aboard the paddle wheeler . Her captain, meanwhile, had ordered her engines started back up in order to pull away from Monitor, but she immediately managed to run over her towline and get it tangled in one of her paddle wheels. Rhode Island's engines were stopped, then several of her crew climbed into the wheel box to try cutting away the towline (Bet THAT was a ride in those seas!) and managed to cut it free by 12:15AM on the 31 st .

By 12:30 most of Monitor's crew had gotten aboard Rhode Island's boats, but there wasn't quite enough room and several of her crew have to hang on to the top of the turret as the boats pulled back to the paddle wheeler, discharged their passengers, and one of them, under command of Master's Mate Rod Brown, returned. They literally had to talk several of the ironclad's crew off of the top of the turret. these guys had seen several of their mates washed overboard, and it took a good half hour to pick up the remainder of Monitor's crew. Then they noticed two or three of Monitor's crew hanging on to the turret. and these guys absolutely refused to come down.

Brown promised to return for them and pulled zum Rhode Island, which by now , was a good two or so miles distant. Brown and his crew made it to Rhode Island, dropped the Monitors crew members, and pulled hard for the distant, wildly swinging red lantern. Their efforts were in vain, though. Shortly after 1:30AM on Dec. 31 st , 1862 Monitor, went down by the stern and turned turtle, taking at least two, and possibly three crew members with her.


Bet You Didn’t Know: Easter Symbols, Traditions, and Their Meanings.

Despite what you may have heard, they’re not actually Pagan. Time to reclaim Christian heritage!

The picture to the left is a pre-Reformation wood cut by German artist Albrecht Dürer. As Mary and Joseph parent the baby Jesus, they are met by three rabbits, one of which bounds to a hole in the earth where a stone is rolled away. Wait, what?

Long considered symbols of spring and fertility in northern Europe, the rabbit (or hare) has a more storied history in many world religions, from Buddhism to Judaism to, yes, even Christianity. Dotted throughout Europe, especially in northwest Germany and France and southern England, are three hare motifs associated with the Trinity and the Virgin Mary. Exactly what the hare represents – perhaps from an old Jewish motif of an eagle clutching two hares without harming them (“as an eagle to her nest…” Deuteronomy 32) – we don’t know. But it’s association with Passover, Easter and new life go back a long, long time.

Ham, Lamb and the Easter Dinner

The local grocery store has hams on sale, just like they do at Christmastime. For some reason, this is das holiday meat. And that reason is actually pragmatic as can be: in the middle ages, pigs were slaughtered in the winter and the pork was salted as a preservative. Beef, fish, and poultry (Christmas goose notwithstanding) were much harder to come by. So when spring rolled around, the ham was easily there to be eaten. And anything you do for long enough becomes a tradition.

The eating of lamb is more ancient and more spiritually significant. As with the Easter egg, early Christians celebrated the Passover, which specifically called for the blood of a young lamb. John the Baptist, of course, points to Jesus as “the lamb of God, who takes away the sin of the world,” and the author of Hebrews notes Christ’s sacrifice as the true Passover lamb. So Easter’s preservation as part of Passover remains.


HOLT COLLIER - Black Confederate Veteran - bet you didn't know the history of the "Teddy B

Most people have never heard about Holt Collier - but those who have heard of the "Teddy Bear" may be surprised to learn about his history.

Collier was born into slavery in Mississippi in 1848. By his 15th birthday, he had become an expert on wildlife in the Mississippi Delta and was known as one to of the best bear hunters in the American southeast.

Freed, prior to the war between North and South, Collier wanted to join up to serve the Confederacy. He was originally turned down for due to his age, but he was accepted in the 9th Texas Brigade. His service was honorable and would conclude as a trusted aide and sharpshooter under Confederate Lt. Gen. Nathan Bedford Forrest.

After the war, his fame would grow. He claimed he had killed 3,000 bears and he was the "guide of choice. in those days, leading hunts for a Who’s Who of prominent men from around the country. Once, when an angry black bear cornered one of his prized dogs inside a hollowed log, Collier climbed in. As the bear tried to crawl past Collier and escape from the log, Collier stabbed it with his knife, killing the bear. Collier suffered only minor scratches,” according to "Camp Smoke".

Men would travel miles to hunt with him as if they were learning from the very man who invented the art. In 1902, Holt received a request from none other than U.S. President Teddy Roosevelt.

“I got things ready found a beautiful campin’ place. I was boss of the hunt. Along came the President with a car-load of guards, but he left all but one of ‘em in the car. Anyway he was safer with me than with all the policemen in Washington. The President was a pleasant man when he was talking he’d stop every little while to ask other people’s opinion,” Holt later recalled.

Originally scheduled to be a 10 day hunt, Roosevelt didn't want to wait over a week to see a live bear. he wanted one the first day.

Collier delivered the bear. 'popped out of the gap' where' promised. but the "Colonel" and his party had adjourned from the blind to have lunch.

Frustrated, Collier, exhausted from his efforts fleshing out the bear, decided he but take more aggressive steps to bring the bear to the Colonel. He challenged the bear, but unfortunately, Jocko, Collier's favorite hunting dog was in the bear's clutches.

Collier saved him by clubbing the bear with his rifle, and after a fight, he subdued the bear, threw a lasso over it’s neck and tied it to a willow tree.

Collier would summon President Roosevelt to show him the bear heɽ missed earlier and to put it out of his misery. Some in the party including railroad baron Stuyvesant Fish, and Mississippi Governor Andrew Longino cheered the leader of the free world to shoot the bear.

“But Roosevelt, ever the skilled politician, knew that reporters were back in camp would have a field day with the story. His hunting had been criticized by many East Coast intellectuals and he knew the press’ judgment would be harsh. Roosevelt also knew the laws of the hunt and practiced good sportsmanship in the field. It was an injured animal and there would be nothing sporting about the kill. Roosevelt declined the shot, but ordered the bear put down to end its suffering,” according to Camp Smoke.

The "Teddy Bear" gets its name

But the greatest and longest lasting memory of this trip was the PR blitz that hit the nation when President Roosevelt refused to kill the bear that Holt rounded up for him. Most reports advertised the bear as a cub, when in actuality it was full grown. Although the animal was later put down, Teddy Roosevelt’s refusal was viewed as a noble act in the media and ‘Teddy’ Bears were the hottest item purchased throughout the nation.

Once he returned to Washington, Roosevelt sent Collier a Winchester rifle like the one he used on the trip. It would become one of Collier's favorites.

Collier would die in Mississippi 1936 at the age of 90, the year Teddy Roosevelt’s 5th cousin, Franklin Roosevelt was running for re-election for president.

Collier makes the pages of American history as one of the most respected outdoorsman in the nation. despite the color of his skin. with an interesting connection to a much loved toy of millions of American children, and a Confederate Veteran.


I Bet You Didn’t Know The Fascinating History Behind These Words

Ever wondered how languages were made? Who decided the words for different things?

Well, they were not decided by some esoteric committees. Generally, it went like this: there was this guy who enunciated that from now on we would call “this thing” as “this” and that passed on and on to generations.

Their pronunciations getting whetted as they passed through different countries that’s why Paris is Paree in France and Paris in the UK.

As they traveled, they were honed to the most easily remembered elocution (remember, writing was developed way after, before it, everything was passed on orally).

But it doesn’t mean that you can call a mouse as Chewbacca, there has to be proper roots and suffixes.

Here are some words that have some interesting history behind them:

It is a disturbed state of mind marked by restlessness, hallucinations, etc. It also means intense excitement or ecstasy.

“lir” is a root that comes from Latin, meaning the ridge between two furrows.

Between ridges and furrows, ridges are preferably harder to walk on. Therefore it is difficult to balance your body when walking over them.

Relating to the above fact, a state of delirium is one in which your mind is unable to speak, because of the mental unbalance due to alcohol, hysteria, etc.

Roman politicians were extremely conscious of their image and they were seen by the public. This escalated even more so if the politician was contesting in the elections, and they would get their togas specially made of pure white colour. The ultra white, in turn, created an aura of one being spotless and thus worthy of respect.

These politicians were also called ‘candidates’.

Anyways, the word ‘candidate’ over the course of time has developed to mean ‘aspirant’.

Echo was a Greek maiden. Zeus (Greek God of Gods) was attracted to her. In the due course, Zeus’s wife Hera became doubtful and cursed Echo that she will never be able to say anything but the words of the last person who talked to her. So she kept repeating the words that others would say to her.

Sure, you have met many annoying narcissists in your life.

Well, it comes from a Greek mythology which goes as there was a man named Narcissus, a handsome Greek youth who rejected the desirous advances of the nymph Echo, as she was unable to tell him how she felt. These advances eventually led Narcissus to fall in love with his own reflection in a pool of water. Tragic.

Hippocrates was a very famous Greek physician( Heard about the Hippocratic oath of Doctors?). According to him, human personality and traits depend on four bodily fluids:

  • Red fluid represents sanguine (lively)
  • Green fluid represents choleric (short-tempered)
  • Black fluid represents melancholic ( sad)
  • Phlegm represents phlegmatic (stoic)

The above theory is called the Four Humor Theory. It was later rejected. And if you’re rambling your imagination on this black fluid that I just mentioned then stop right there. There is no black fluid. It was one of the reasons for the rejection of this theory.

It was originally a Latin word and when the French language (one of the Romance Languages) was derived from Latin, it referred to such form of literature that exaggerated the tales of knights. Therefore, it generally meant something which is not real.

Sure the people of those times has some serious wisdom of relationships.

The word romance is now related to feelings of love or a genre of movies, play, etc where two persons fall in love with each other.

Next time you see a word, don’t just use the dictionary but try to find its etymology.

This way you will get to know some really fascinating history behind it, which you can show off to your friends.


Bet you didn't know - Overview of local gambling era presented


PHOTO FROM BAYSIDE HISTORY MUSEUM FACEBOOK PAGE

North Beach, MD - If the whole Southern Maryland region seems like it&rsquos obsessed with gambling, consider this&mdashyou should have been around 60 years ago. Back in the late 1940s, throughout the 50s and well into the 1960s, when the Maryland General Assembly pulled the plug&mdashslot machines were a hard habit to break for area businesses, residents and especially visitors.

While the history of the region&rsquos gambling heyday is hard to summarize in a one-hour presentation, Grace Mary Brady of the Bayside History Museum provided an interesting overview of one of mankind&rsquos favorite vices as it pertains to Maryland in general and Southern Maryland in particular. Brady&rsquos presentation&mdashpart of the &ldquoAt the Water&rsquos Edge&rdquo lecture series&mdashwas delivered Sunday, Jan. 14 at the North Beach Town Hall.

Noted during the presentation was the fact that the Maryland Jockey Club (MJC) was founded in 1743 in Annapolis and is the oldest continuing sporting organization in North America. The club operates or has operated venues for horse racing in Maryland. At one time that oversight covered a lot of turf in locations such as Baltimore, Hagerstown, Bowie, Laurel and Upper Marlboro. At the beginning of the 20th century a racetrack was proposed to be built in Chesapeake Beach. Brady said the track was envisioned to be a location for winter racing. The plan was never realized. Research, however, shows there was a horseracing track in Calvert County back in 1779 in Lower Marlboro.

Gambling fever really enveloped Southern Maryland in the 1940s. Brady said slot machines (aka one-arm bandits) were legalized in Anne Arundel County in 1943 and four years later, Calvert County locations had the machines as well. In fact, Brady pointed out, many Calvert venues may have had slots prior to 1947&mdashillegally. &ldquoThis was a game-changer for North Beach,&rdquo said Brady of legalized machines. An investor in the town&rsquos popular restaurant/bar/dance hall &ldquoUncle Billy&rsquos&rdquo was Charles E. Nelson, a Washington, DC bookie who became the focus of an early 1950s investigation of Kefauver Committee, which was looking into organized crime. Brady said Nelson was eventually convicted for income tax evasion.

Charles County&mdashWaldorf in particular&mdashsaw the arrival of legal slots in 1949. Waldorf&mdashwith a U.S. highway running through it&mdashbecame known as &ldquoSlot Machine Alley&rdquo and &ldquoLittle Vegas.&rdquo Brady pointed out that at one time Waldorf had slot machine revenue that exceeded the number in Las Vegas. All across the region, approximately 5,000 machines were in operation at local laundromats, barbershops, grocery stores, bars and nightclubs. The yen for slots expanded to the Potomac River and establishments in Colonial Beach were able to circumvent Virginia law by locating slots parlors on piers in the Potomac, which was under the jurisdiction of Maryland.

The slots craze cashed out in the 1960s when, amid pressure from local clergy, crusading editorial writers and Maryland Governor Millard Tawes, the Maryland General Assembly voted to outlaw slots effective June 30,1968. According to a mid-1990s story in the Baltimore Sun, the Governor Thomas Johnson Bridge&mdashconnecting Calvert and St. Mary&rsquos counties&mdashwas built by the state as a concession for the heavy loss of slots revenue.

In addition to Brady&rsquos presentation, the Jan. 14 talk also included a summation of recent controversies involving electronic gaming devices in St. Mary&rsquos County from Detective Sgt. Shawn Moses of the St. Mary&rsquos County Sheriff&rsquos Office.


Schau das Video: Otto Waalkes in Wetten dass Dez1995 (Januar 2022).