Lauf der Geschichte

Der NS-Polizeistaat

Der NS-Polizeistaat

Der NS-Polizeistaat sollte sicherstellen, dass alle das taten, was ihnen gesagt wurde - oder den Preis dafür bezahlten. Die NS-Polizei wurde von Heinrich Himmler kontrolliert und seine gefürchtete Geheimpolizei - die Gestapo - tat im NS-Deutschland, was sie wollte. Die Loyalität der Kinder könnte durch eine Politik der Indoktrination über Bildung und die Hitlerjugendbewegung entwickelt werden. Zeit und Planung in diesen Bereichen würden Hitler eine angemessene Belohnung bringen.

Erwachsene waren ein anderer Vorschlag. Einige Erwachsene unterstützten Hitler eindeutig - wie die Wahlen im März 1933 zeigten. Dieselbe Wahl hat jedoch deutlich gezeigt, dass eine beträchtliche Anzahl von Deutschen Hitler und die Nazis nicht unterstützte. Es war wahrscheinlich, dass diese Leute Hitler ein ständiger Dorn im Auge waren, wenn sie nicht behandelt wurden. Für diese Menschen entwickelten die Nazis eine Politik der Einschüchterung. Angst wurde zum Schlagwort für diejenigen, die Hitler nicht unterstützten. Der falsche Kommentar, den ein Nazi-Beamter gehört hat, könnte sehr schwerwiegende Folgen haben.

Hitlers Polizeistaat arbeitete an der Regel, dass, wenn Sie nichts sagten, kein Schaden zu Ihnen kommen könnte. Wenn Sie Zweifel an der Entwicklung des Landes hatten, haben Sie sie für sich behalten - oder den Preis bezahlt. Da im März 1933 fast 17 Millionen Menschen weder für die Nazis noch für die Nationalisten gestimmt hatten, war eine große und sichtbare Polizei erforderlich, um diese beträchtliche Gruppe unter Beobachtung und Kontrolle zu halten.

Im nationalsozialistischen Deutschland durfte die Polizei Personen verhaften, die den Verdacht hatten, dass sie etwas falsch machen würden. Dies gab der Polizei enorme Befugnisse. Alle örtlichen Polizeieinheiten mussten eine Liste von Personen aufstellen, die im Verdacht stehen, „Staatsfeinde“ zu sein. Diese Liste wurde der Gestapo übergeben - der Geheimpolizei. Die Gestapo hatte die Macht zu tun, was sie wollte. Ihr Anführer - Reinhard Heydrich - war einer der am meisten gefürchteten Männer im nationalsozialistischen Deutschland. Sein unmittelbarer Chef war Heinrich Himmler. Beide Männer führten ihre jeweiligen Zweige mit rücksichtsloser Effizienz.

Diejenigen, die von der Polizei oder der Gestapo festgenommen wurden, hatten weniger als drei Minuten Zeit, Kleidung einzupacken und sich zu verabschieden. Nach ihrer Festnahme wurden sie in die nächste Polizeizelle gebracht. Den inhaftierten Personen wurde befohlen, das Formular D-11 zu unterzeichnen. Dies war ein "Befehl zur Schutzhaft". Mit Ihrer Unterschrift haben Sie zugestimmt, ins Gefängnis zu gehen. Diejenigen, die es nicht unterzeichneten, wurden geschlagen, bis sie es taten, oder die Offiziere fälschten einfach ihre Unterschrift. Sobald eine D-11 unterschrieben war, wurden Sie in ein Konzentrationslager geschickt. Wie lange Sie hier blieben, hing von den Behörden ab. Die übliche Faustregel war, ob Sie das Gefühl hatten, Ihre Lektion gelernt zu haben (auch wenn es keine gab, die Sie lernen konnten) und sich außerhalb des Gefängnisses in akzeptabler Weise verhalten würden.

Die Konzentrationslager waren absichtlich barbarisch. Vor 1939 traten bei ihnen Todesfälle auf, die jedoch nicht häufig auftraten. Die Idee war, dass jeder, der einmal in einem freigelassen worden war, für die Tatsache „werben“ würde, dass es sich nicht um Orte handelte, an die die Leute gehen wollten. Dies war ein weiterer Weg, um sicherzustellen, dass die Menschen ihre Ideen für sich behalten.

Die Konzentrationslager wurden von Männern geführt, die ihre Gewalttätigkeit nur deshalb verschleiern konnten, weil sie eine Uniform trugen. Das Auspeitschen von Insassen war üblich - 25 Schläge waren übliche Praxis - und die Ausstattung war sehr einfach und spärlich. In Buchenwald hatten 480 Männer einen Wasserhahn zwischen sich, der beim Aufstehen nur 15 Minuten lang benutzt werden konnte. Jeder Missbrauch dieser Regel würde zu 25 Peitschenhieben führen. Jeder verhaftete Jude würde 60 Peitschenhiebe bekommen - ein persönlicher Befehl von Hitler. Seife, Zahnpasta, Zahnbürsten usw. waren in Lagern wie Buchenwald (8000 Häftlinge) und Dachau unbekannt. Essen und Trinken waren minimal und die Juden hatten die Hälfte der Rationen anderer Gefangener

Wer würde verhaftet werden?

Die Liste war absichtlich umfangreich. Jeder, der als politische Bedrohung eingestuft wurde, wurde festgenommen.

Diejenigen, die Witze über die NSDAP machten, wurden ebenfalls verhaftet (Witze über Hitler wurden mit dem Tod bestraft). Die „arbeitsscheuen“ wurden ebenfalls festgenommen (dies passte genau zu Hitlers Plan, die Arbeitslosigkeit zu senken, da einem Arbeitslosen eine Arbeit bei einem Arbeitsamt angeboten würde, und wenn sie dies ablehnten, würden sie als arbeitsscheu festgenommen. Da in Konzentrationslagern niemand als arbeitslos galt, mussten die Arbeitslosenzahlen gesenkt werden, auch die Bibelforscher wurden verhaftet (das waren Leute, die sich nur von der Bibel leiten ließen und alle nationalsozialistischen Ideen zurückwiesen und sich auch weigerten, Militär zu betreiben) Auch Homosexuelle wurden verhaftet, und die SS nutzte dies als allgemeine Taktik, um jemanden zu diskreditieren.

Im Jahr 1936 bedeutete das Gestapogesetz, dass die Tätigkeit der Gestapo gerichtsfrei war. Dieses Gesetz bedeutete effektiv, dass die Gestapo ein Gesetz für sich selbst wurde. Dieser nicht uniformierte Zweig der SS wurde zu Recht genauso gefürchtet wie die sichtbare Anwesenheit der schwarzen uniformierten SS-Männer. Himmlers Sicht auf die SS war einfach. 1943 sagte er:

„Wir haben immer das Höchste ausgewählt und das Niedrigste aufgegeben. Solange wir diesen Grundsatz beibehalten, wird der Orden (die SS) gesund bleiben. Nach dem Krieg werden wir unseren Orden wirklich aufbauen ... er wird Deutschland mit einer Elite versorgen. Diese Elite wird Führungspersönlichkeiten für Industrie, Landwirtschaft und Politik sowie für die Aktivitäten des Geistes zur Verfügung stellen. “

Schau das Video: Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? (March 2020).